Auslandsreiseziele 2016

Österreich gewinnt, Türkei verliert

Auslandsreiseziele 2016

Top 10 Reiseziele in Europa

Von 100 Reisenden wählten als Ziel für ihre Haupturlaubsreise:

   
   
Spanien14.1 
Italien7.9 
Österreich4.4 
Türkei4.4 
Kroatien3.3 
Skandinavien2.9 
Griechenland2.8 
Frankreich2.7 
Benelux-Staaten2.5 
Polen2.2 

Auch 2016 war Spanien die Nummer Eins unter den ausländischen Reisezielen der Bundesbürger. Rund jeder siebte Reisende verbrachte seinen Urlaub auf den Balearen, Kanaren oder dem spanischen Festland. Im Jahresvergleich verzeichneten die spanischen Feriengebiete allerdings erstmals seit Jahren einen leichten Rückgang (2015: 14,9%). Etwas weniger Gäste entschieden sich auch für die italienischen Feriengebiete (minus 14%), die nichtsdestotrotz die klare Nummer Zwei der beliebtesten Auslandsreiseziele blieben (7,9%). 

Um den dritten Podiumsplatz ist seit Langem wieder ein Zweikampf zwischen der Türkei und Österreich entbrannt (jeweils 4,4%). Während die türkischen Feriengebiete massiv unter den Terroranschlägen und politischen Unruhen zu leiden hatten und mehr als 40 Prozent weniger deutsche Touristen begrüßen konnten, steigerte die Alpenrepublik ihren Anteil an deutschen Besuchern um mehr als 15 Prozent.

Auf den weiteren Plätzen folgen Kroatien und Skandinavien, die beide ihr Vorjahresergebnis steigern konnten. Griechenland und Frankreich hingegen mussten Einbußen hinnehmen.

Auslandsreiseziele im 10-Jahres-Vergleich

Spanien ist der Gewinner

Von 100 Reisenden wählten als Ziel für ihre Haupturlaubsreise:

   
   
Spanien14.1 
Italien7.9 
Österreich4.4 
Türkei4.4 
Kroatien3.3 
Skandinavien2.9 
Griechenland2.8 
Frankreich2.7 
Benelux-Staaten2.5 

Spanien im 10-Jahres-Vergleich

Inseln statt Festland

Von 100 Reisenden wählten als Ziel für ihre Haupturlaubsreise:

 20162006
Spanien gesamt14.111.5
Balearen7.05.7
Kanaren4.72.5
Festland2.33.3

Das Profil des Spanien-Urlaubers

Das Profil des Spanien-Urlaubers

Ausgewählte Merkmale aller Spanien-Urlauber 2016:

  
Lebensphasen 
     Jugendliche4
     Junge Erwachsene15
     Singles11
     Paare14
     Familien12
     Jungsenioren24
     Ruheständler12
Alter 
     14-34 Jahre34
     35-54 Jahre43
     55 Jahre und älter23
Einkommen 
     Geringverdiener7
     Mittlere Einkommen44
     Besserverdiener25
     Keine Angabe23
Region 
     Ost12
     West88
Wohnort 
     Dorf11
     Kleinstadt26
     Stadt28
     Großstadt35
Bildung 
     Haupt-/Volksschule25
     Real-/Fachhochschule44
     Gymnasium19
     Hochschule/Universität10

Ob Mallorca oder Ibiza, Fuerteventura oder Gran Canaria, Madrid oder Barcelona, Costa del Sol oder Costa Brava – Spanien ist und bleibt das beliebteste Reiseziel der Bundesbürger. Vor allem die Kombination aus medi­terranem Flair, Sonne, Strand und Meer, Gemütlichkeit und Atmosphäre begeistert alle Reisenden. Auch wenn Spanien weiterhin sehr beliebt ist bei jungen Erwachsenen und Paaren, so sind es mittlerweile die Jungsenioren, die die größte Reisegruppe stellen. Jeder vierte Spanien-Urlauber war 2016 über 55 Jahre alt. 

Gleichzeitig bleibt Spanien ein Reiseziel der Westdeutschen: Auf einen Gast aus den neuen Bundesländern kamen fast neun aus dem alten Bundesgebiet. Jeder vierte Urlauber verfügte zudem über mehr als 3.500 Euro Haushaltsnettoeinkommen im Monat und nur jeder 15. stammte aus einem Haushalt mit geringem Einkommensniveau.

Durchschnittlich gaben die Spanien-Urlauber 95 Euro am Tag für Reisekosten aus und damit etwas mehr, als durchschnittlich ein Urlaub in Europa pro Tag kostete (89€). Besonders die Balearen (98€) und die Kanaren (97€) lagen deutlich über dem Preisniveau von Reisezielen auf dem Festland (81€). Dies könnte erklären, warum Jugendliche, Singles und Familien doch lieber nach kostengünstigeren Alternativen Ausschau hielten. 

Bei der Urlaubsdauer liegt der Gesamtwert für Spanien bei 13,4 Tagen und damit etwas über dem europäischen Durchschnitt. Jedoch variiert die Reisedauer deutlich zwischen dem Festland mit 13,3 Tagen und den Mittelmeerinseln mit „nur“ 11,9 Tagen. Auf den Kanaren wird aufgrund der Entfernung mit 15,7 Tagen der längste Spanienurlaub verbracht.

Von allen Befragten mit festen Reiseabsichten planen bereits jetzt acht Prozent, in der Saison 2017 ihren Urlaub in Spanien zu verbringen. Auch bei diesem Ranking ist Spanien mal wieder ganz klar auf Position 1 der europäischen Urlaubsziele. 

Das Profil des Italien-Urlaubers

Das Profil des Italien-Urlaubers

Ausgewählte Merkmale aller Italien-Urlauber 2016:

  
Lebensphasen 
     Jugendliche4
     Junge Erwachsene9
     Singles4
     Paare13
     Familien19
     Jungsenioren25
     Ruheständler20
Alter 
     14-34 Jahre25
     35-54 Jahre38
     55 Jahre und älter37
Einkommen 
     Geringverdiener5
     Mittlere Einkommen42
     Besserverdiener28
     Keine Angabe24
Region 
     Ost12
     West88
Wohnort 
     Dorf10
     Kleinstadt28
     Stadt28
     Großstadt35
Bildung 
     Haupt-/Volksschule26
     Real-/Fachhochschule44
     Gymnasium15
     Hochschule/Universität14

Italien war bis in die 1970er Jahre hinein das weltweit beliebteste Reiseland. Auch für die Deutschen war Italien lange Zeit „das“ Haupturlaubsziel. Mit Autos und Bussen wurde der Brenner passiert und entlang der Adriaküste oder der Riviera der Urlaub verbracht. Erst durch den zunehmenden Flugverkehr in den 1980er Jahren löste Spanien Italien als Lieblingsdestination der Bundesbürger ab. Aber immer noch fasziniert ‚la dolce vita’ die Deutschen, noch immer wird das vielfältige Kulturangebot bewundert und das Essen genossen, und noch immer verreisen jedes Jahr viele Deutsche nach Italien.

In der vergangenen Saison 2016 waren es 7,9 Prozent der Reisenden, die sich für ein Ziel zwischen Sardinien und Mailand entschieden. Im 10-Jahres-Vergleich zeigt sich die konstante Beliebtheit sehr deutlich. Damals wie heute entschied sich etwa jeder zwölfte Reisende dafür, seinen Urlaub in Italien zu verbringen (2006: 7,8%, 2015: 7,9%). Einziger Unterschied: Waren es damals noch die älteren Generationen, die die meisten Besucher stellten, ist es mittlerweile die mittlere Generation zwischen 35 und 54 Jahren. 

Einen Urlaub in Italien muss man sich allerdings auch leisten können. Nirgendwo sonst in Europa waren die Tages­kosten höher als in Italien (99€). Groß war daher auch der Anteil des Besserverdiener an den Italien-Urlaubern. Jeder Vierte verfügte über ein Haushaltsnettoeinkommen von über 3.500 Euro, während sich nur jeder zwanzigste Geringverdiener sich einen Urlaub in Italien leistete. Ähnlich wie in den anderen europäischen Zielen betrug auch hier das Verhältnis von westdeutschen zu ostdeutschen Urlaubern 9:1. 

Für die kommende Saison 2017 planen bereits 4 Prozent derjenigen mit festen Reiseabsichten, nach Italien zu reisen.

Das Profil des Österreich-Urlaubers

Das Profil des Österreich-Urlaubers

Ausgewählte Merkmale aller Österreich-Urlauber 2016:

  
Lebensphasen 
     Jugendliche2
     Junge Erwachsene7
     Singles8
     Paare8
     Familien15
     Jungsenioren30
     Ruheständler24
Alter 
     14-34 Jahre18
     35-54 Jahre36
     55 Jahre und älter47
Einkommen 
     Geringverdiener7
     Mittlere Einkommen47
     Besserverdiener19
     Keine Angabe27
Region 
     Ost14
     West85
Wohnort 
     Dorf22
     Kleinstadt26
     Stadt24
     Großstadt27
Bildung 
     Haupt-/Volksschule35
     Real-/Fachhochschule37
     Gymnasium11
     Hochschule/Universität12

Ein Urlaub in der Alpenrepublik hat für die Deutschen eine lange Tradition – ob im Sommer oder Winter, für eine Kulturreise oder einen Städtetrip, für ein Wellnesswochenende oder einen Urlaub auf dem Bauernhof. Ferienangebote im südlichen Nachbarland ziehen jedes Jahr viele deutsche Gäste an. Lange Zeit war Österreich sogar das beliebteste Auslandsreiseziel der Bundesbürger, erst mit dem zunehmenden Flugverkehr in die Mittelmeer­regionen verlor es schrittweise an Anziehungskraft auf deutsche Touristen. Seit 1990 hat sich der Anteil deutscher Touristen in Österreich halbiert (1990: 9%, 2016: 4,4%). 

Für die Zukunft zeichnet sich jedoch schrittweise eine Renaissance des Alpentourismus ab. 2016 entschieden sich bereits gut 15 Prozent mehr Deutsche für Österreich als Haupturlaubsziel als noch 2015. Jungsenioren, Ruheständler und Familien bilden die größte Urlaubergruppe. Knapp die Hälfte der Gäste war über 55 Jahre und nur knapp jeder fünfte Reisende unter 34 Jahre alt.

Ein Urlaub in Österreich war mit 94 Euro am Tag nicht gerade billig und lag über den durchschnittlichen Tages­ausgaben von Urlaubern in Deutschland oder Europa. Dies erklärt, warum jeder fünfte Gast über mehr als 3.500 Euro Haushaltsnettoeinkommen verfügte, während nur jeder 15. Gast unter 1.500 Euro Haushaltsnetto­einkommen besaß. Dafür gab es kaum Herkunftsunterschiede der Reisenden – ob Großstadt oder ländliche Region, bei allen Reisenden ist Österreich beliebt. 

Mit genau elf Tagen Aufenthaltsdauer verweilten die deutschen Urlauber deutlich kürzer in Österreich als in anderen Auslandszielen, was zum Teil an der kürzeren Anreise lag. Auch hier gilt „je weiter, desto länger“.

Das Profil des Türkei-Urlaubers

Das Profil des Türkei-Urlaubers

Ausgewählte Merkmale aller Türkei-Urlauber 2016:

  
Lebensphasen 
     Jugendliche4
     Junge Erwachsene11
     Singles7
     Paare5
     Familien34
     Jungsenioren24
     Ruheständler8
Alter 
     14-34 Jahre36
     35-54 Jahre38
     55 Jahre und älter25
Einkommen 
     Geringverdiener15
     Mittlere Einkommen48
     Besserverdiener17
     Keine Angabe21
Region 
     Ost17
     West82
Wohnort 
     Dorf15
     Kleinstadt26
     Stadt23
     Großstadt36
Bildung 
     Haupt-/Volksschule45
     Real-/Fachhochschule38
     Gymnasium15
     Hochschule/Universität1

„Go Turkey“ – so lautet der offizielle Slogan der Tourismuszentrale der Türkei. Und tatsächlich entdeckten in der letzten Dekade zunehmend mehr Reisende den Charme und die Vorteile der Urlaubsdestination am Bosporus. So ist es auch nicht überraschend, dass in den vergangenen zehn Jahren nur in Spanien stärkere Zuwächse erzielt wurden als in der Türkei. Zwischen 2006 und 2016 konnte das Land seinen Anteil an deutschen Touristen um 22 Prozent steigern (von 3,6% auf 4,4%).

Auch in der abgelaufenen Saison wählte jeder 25. Deutsche ein Reiseziel an der türkischen Riviera, dem Schwarzen Meer, der Ägäis oder in der Metropole Istanbul. Besonders Familien, Jungsenioren und Junge Erwachsene verbrachten ihren Urlaub in der Türkei. Dies liegt zum einen daran, dass die türkischen Feriengebiete nicht nur günstig sind, sondern sogar billiger als eine Reise innerhalb Deutschlands. Mit nur 76 Euro am Tag für Reisekosten liegt die Türkei 2 Euro unter den durchschnittlichen Reisekosten in Deutschland. Daher verwundert es nicht, dass in keinem anderen Hauptreiseziel der Anteil der Geringverdiener so hoch war wie in der Türkei. 

Zusätzlich überzeugt das Land am Bosporus mit einer Vielzahl an Argumenten wie z.B. den natürlichen Ressourcen (Sonnengarantie und Traumstrände), dem hohen Maß an Service und Gastfreundschaft, den kulturellen (z.B. Hagia Sophia), historischen (z.B. Troja) und archäologischen Highlights (zwei der sieben Weltwunder befinden sich in der Türkei) sowie dem erwähnten niedrigen Preisniveau.

Die Urlaubsdauer lag mit 15,1 Tagen deutlich über dem Durchschnitt der europäischen Reiseziele. Dies liegt an der fast ausschließlichen Pauschalbuchung der Reisenden (im Gegensatz zu Individualreisenden bleiben Pauschalurlauber meistens etwas länger) sowie der langen Anreisezeit (es gilt der Grundsatz „je weiter, desto länger“).