Fernreisemarkt 2019

Fernreiseboom in Zeiten des Klimawandels

Fernreiseziele im 10-Jahres-Vergleich

Viele Gewinner und ein Verlierer

Von je 100 Reisenden wählten als Ziel für ihre Haupturlaubsreise:

 20192009
   
Fernreiseziele17.210.2
Asien - Fernost4.71.5
Nordamerika3.41.4
Mittelamerika/Karibik2.01.6
Asien - naher/mittlerer Osten1.00.7
Nordafrika2.83.7

Noch nie verbrachten mehr Bundesbürger ihren Haupturlaub außerhalb Europas (17%). Besonders profitieren konnten Urlaubsregionen in Fernost sowie in Nordamerika. Destinationen von Kanada über die Vereinigten Staaten bis nach China, Thailand, Indonesien, Sri Lanka oder die Malediven konnten im 10-Jahres-Vergleich ihre Marktanteile jeweils mehr als verdoppeln. Langsam entscheiden sich auch wieder mehr Bundesbürger für Ziele in Nordafrika (z.B. Ägypten), die zwar noch weit von ihren Höchstständen entfernt sind, jedoch ihre Talsohle durchschritten haben.

Fernreisebilanz nach Lebensphasen

Insbesondere Paare und Singles unternehmen Fernreisen

Von je 100 Reisenden unternahmen 2019 eine Fernreise:

  
Gesamtbevölkerung17
Junge Erwachsene19
Paare23
Singles21
Familien12
Jungsenioren16
Ruheständler15

Auch wenn die Diskussionen um die Auswirkungen des Klimawandels 2019 die Berichterstattung in den Medien prägten und Fridays-for-Future-Demonstrationen in zahlreichen Städten, mehr Umweltbewusstsein und eine zunehmende Bedeutung ökologischer Themen die Folge waren, boomte der Fernreisemarkt. Denn trotz aller Einsicht und Sorgen wollen viele Bundesbürger im Urlaub keine Kompromisse eingehen und wählen weitentfernte Ziele. Flight shaming – also das Schämen für eine getätigte Flugreise – erweist sich im Urlaub als ein Mythos. 

Die Reise nach Übersee wagten dabei insbesondere kinderlose Paare und Singles. Lediglich Familien packte dagegen seltener das Fernweh und sie verbrachten die schönsten Wochen des Jahres lieber in Europa oder dem eigenen Land.