Inlandsreiseziele 2021

Tourismusanalyse 2022

15. Februar 2022

Bayern kann Spitzenplatz behaupten

Etwa die Hälfte aller Urlaubsreisen (50%) fand 2021 in Deutschland statt und damit in etwa so viele wie in den 1970er Jahren. Im Vergleich zum Coronajahr 2020 war der Anteil dabei etwas geringer (2020: 56%,), gegenüber dem Vor-Coronajahr jedoch deutlich höher (2019: 34%).

Betrachtet man die Anteile der einzelnen Bundesländer, so konnten die bayrischen Feriendestinationen den innerdeutschen Wettbewerb für sich entscheiden. Insgesamt verbrachte 2021 fast jeder zehnte Reisende seinen Urlaub in Bayern. Auf den weiteren Plätzen folgenden die Ferienziele an Nord- und Ostsee.

Verglichen mit dem Vorjahr konnte Mecklenburg-Vorpommern seinen Marktanteil noch einmal ausbauen, während die anderen Regionen Einbußen verzeichnen mussten. Da jedoch der Anteil der Reisenden insgesamt um 32 Prozent gestiegen ist und sich damit auch die absolute Anzahl der Urlauber erhöht hat, konnten sich sämtliche innerdeutschen Urlaubsregionen über mehr Besucher freuen.

Neben den traditionellen Ferien-Bundesländern im Norden und Süden des Landes wurden 2021 auch zahlreiche andere Feriengebiete „vor der Haustür“ gerne besucht. So verbrachten beispielsweise mehr Bundesbürger ihren Haupturlaub in Nordrhein-Westfalen (2,7%) als in Kroatien (2,3%), Frankreich (2,1%) oder Polen (1,1%).

Ihre Ansprechpartnerin

Ayaan Güls
Pressesprecherin

Tel. 040/4151-2264
Fax 040/4151-2091
guels@zukunftsfragen.de

Beitrag teilen:

Weitere Beiträge

  • Tourismusanalyse 2022

    15. Februar 2022

  • Tourismusanalyse 2022

    15. Februar 2022

  • Tourismusanalyse 2022

    15. Februar 2022

  • Tourismusanalyse 2022

    15. Februar 2022

  • Tourismusanalyse 2022

    15. Februar 2022

  • Tourismusanalyse 2022

    15. Februar 2022

  • Tourismusanalyse 2022

    15. Februar 2022

  • Tourismusanalyse 2022

    15. Februar 2022

  • Tourismusanalyse 2022

    15. Februar 2022