Reisekosten 2021

Tourismusanalyse 2022

15. Februar 2022

Deutschland pro Tag teurer als Europa

Fernreisen bleiben Traumreisen und kosten entsprechend. Mit knapp 2.000 EUR pro Person konnte und wollte sich das nur ein kleiner Teil der deutschen Bevölkerung 2021 leisten. In diesen Reiseausgaben waren neben den Unterkunfts-, Verpflegungs- und Transportausgaben auch alle weiteren Kosten inbegriffen, von Eintritten über Souvenirs bis hin zu Trinkgeldern.

Bei der Analyse der beliebtesten europäischen Reiseziele zeigen sich große preisliche Unterschiede. Am teuersten war es im vergangenen Jahr in Skandinavien, Griechenland und Spanien. Dabei dauerte der Urlaub dort nicht etwa länger als anderswo, sondern die Tageskosten waren schlichtweg höher.

Am teuersten war es mit 112 EUR in den spanischen Urlaubsdestinationen, ein Ferientag in der Türkei kostete dagegen nur 60 EUR. Ob das jedoch auch 2022 noch so günstig sein wird, bleibt abzuwarten, deckten diese Kosten im letzten Jahr doch zum Teil nicht einmal die laufenden Kosten.

Betrachtet man die durchschnittlichen Reiseausgaben bei der Haupturlaubsreise insgesamt, so lagen diese bei 1.098 EUR pro Person. In Deutschland zahlte man im Durchschnitt nur 857 EUR, ging der Urlaub ins europäische Ausland lagen die Kosten bereits über 40 Prozent höher (1.233 EUR); jedoch dauerte ein Urlaub ins Ausland auch deutlich länger.

Daher lohnt sich auch der Blick auf die Tageskosten. Diese lagen mit 99 EUR im Inland über den Tageskosten im europäischen Ausland (96 EUR).

Ihre Ansprechpartnerin

Ayaan Güls
Pressesprecherin

Tel. 040/4151-2264
Fax 040/4151-2091
guels@zukunftsfragen.de

Beitrag teilen:

Weitere Beiträge

  • Tourismusanalyse 2022

    15. Februar 2022

  • Tourismusanalyse 2022

    15. Februar 2022

  • Tourismusanalyse 2022

    15. Februar 2022

  • Tourismusanalyse 2022

    15. Februar 2022

  • Tourismusanalyse 2022

    15. Februar 2022

  • Tourismusanalyse 2022

    15. Februar 2022

  • Tourismusanalyse 2022

    15. Februar 2022

  • Tourismusanalyse 2022

    15. Februar 2022

  • Tourismusanalyse 2022

    15. Februar 2022